Schlagwörter

, , , , , , , , , ,


Der Hamburger Verkehrsverbund / HVV

Jeden Morgen fragt man sich:

Fährt heute der Metronom? Oder fährt die S-Bahn? Oder fährt der Metronom statt der S-Bahn? Oder werden Busse eingesetzt? Wann kommt die Bahn? Wann wird der Schienenersatzverkehr eingesetzt? Wann wird man endlich am Arbeitsplatz sein?

Gründe für das Chaos sind stets:

  • Verdächtiger Gegenstand
  • Personen im Gleisbett
  • Baustellen
  • G20

Oevelgönne: Hamburgs „crotté d´azur“

„Sand zwischen den Zehen kleben zu haben, das ist kein typisches Stadtgefühl. Aber mancherorts ist Hamburg auch keine typische Stadt. In Oevelgönne zum Beispiel ist der Bürgersteig aus Sand. Die Straße ein Fluss. Und das, was darauf fährt, sind nicht Autos, sondern Frachtschiffe, die Tausende Container fassen. Ich liebe dieses Stück Stadt. Den Elbstrand. Er ist das Paradies.“ Behauptet die SPIEGEL Autorin Julia Stanek über Oevelgönne. Hier geht es zum Artikel.

Für Hunde und Badegäste allerdings, ist „Hamburgs schönster Strand“ kein Paradies. Ein Bad in der Elbe und „weiße Kügelchen“ führten dazu, dass Hunde unter Erbrechen und Durchfall fast in die Hölle gekommen wären und Besucher nun durch Sperren des Geländes vor dieser Hölle geschützt werden müssen.

„HAMBURG | Hamburgs schönster Strand, der Elbstrand Övelgönne/Neumühlen, ist wegen verdächtiger weißer Kügelchen bis auf weiteres gesperrt. Am Samstag waren die Kügelchen dort angeschwemmt worden, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte. Sie enthalten neben Paraffin offenbar auch Kot, Toilettenpapier und Wattestäbchen. Hunde, die in die unappetitlichen Bällchen gebissen hatten, mussten sich übergeben – deshalb alarmierten Passanten die Polizei, wie die Hamburger Morgenpost berichtet. Doch woher stammen die weißen Kügelchen?“ SHZ

Scholz: „Wachsende Stadt“ richtiges Konzept für Hamburg

Man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass es sich um Kloake handelt, welche aus den Kläranlagen, mangels Überlaufbecken, direkt in die Elbe geleitet wird. Hamburg die „Mega-City“ des Olaf Scholz, hat innerhalb von nur 24 Monaten, ~ 100.000 Menschen neu angesiedelt. Die Infrastruktur allerdings ist noch die aus der Zeit des Wirtschaftswunders. Darum wandert Hamburgs Kloake die Elbe abwärts in Richtung Nordsee.  „Hamburg kann alle Flüchtlinge aufnehmen“, tönt Olaf Scholz und lässt die Stadt „verdichten„. Es entsteht der sozialistische Einheitsbau. Wer kann, der kauft und vermietet dann an jene, welche noch nicht so lange hier leben. Klärwerke sind nicht so wichtig. Wichtiger war es die Elbphi rechtzeitig zum G20 zu eröffnen. Damit Olaf Scholz in seiner Elphi von Hamburg aus endlich das Klima retten wird.

Hamburgs Reeder und die HSH-Nordbank

An der Klima Rettung scheiterte bereits die HSH-Nordbank. Mit der HSH-Nordbank wurden die Grundlagen geschaffen, Bayern mit Strom aus der Nordsee zu versorgen. Windmühlen werden genug Energie erwirtschaften, um ganz Deutschland zu versorgen. Der erzeugte Strom wird dann in Containern von der Nordsee bis nach Bayern geschafft. Dafür wurden Milliarden Kredite an die Reeder verschenkt. Welche die Container kauften und inzwischen leider pleite sind. Die HSH-Nordbank ist auch pleite. Aber die Elphi ist fertig! Bayern will ja gar keinen Strom von der Nordsee. Darum ist es auch vollkommen egal, dass man Strom nicht in Containern transportieren kann.

Frau Merkel hat die Windmühlen vor Helgoland 2016 an die Chinesen verkauft. Die interessiert es auch nicht, dass man keine Container für den Strom braucht. Weil es ja doch keinen Strom zu ernten gibt. Dafür gibt es aber die EEG und die bezahlen wir Deutschen Stromkunden jetzt anteilig an China. Dafür dankte Frau Merkel gestern den Chinesen auf dem G20 in Hamburg. Denn China, Olaf Scholz und Frau Merkel werden gemeinsam das Klima retten. Frau Merkel, China und Olaf Scholz haben sich allerdings nicht dazu geäußert, ob die Nordsee vor Zerstörung durch Windmühlen und vor der Verschmutzung durch Kloake gerettet wird.

„Global Citizen“-Konzert: Karten für Taten

„Beim G20–Gipfel im Juli in Hamburg treffen sich nicht nur Staats- und Regierungschefs. Am Vorabend, am 6. Juli, findet ab 18 Uhr in der Hamburger Arena am Volkspark ein großes Konzert mit nationalen und internationalen Stars statt. Unter anderem treten die Band Coldplay, Herbert Grönemeyer und Ellie Goulding auf. Organisiert wird das Ganze von der Bewegung „Global Citizen“ – zu Deutsch: „Weltbürger“ -, die mit dem großen Event Druck auf die Politiker ausüben und ein Zeichen gegen Armut und Ungleichheit setzen will.“ NDR

Um Karten zu „gewinnen“, musste man einen Gesinnungstest bestehen und vorgefertigte e-mails versenden. Verschenkt wurden Karten an Funktionäre und Staatsdiener. Z.B. nutzte die Generalstaatsanwaltschaft in S.  die Veranstaltung zum Betriebsausflug und hatte entsprechend am Donnerstag geschlossen. Ein ganz kleines Kontingent an Karten gab es als „VIP-Paket“ für € 200,00 zu kaufen. Das „VIP-Paket“ garantierte ein Armband und einen Stehplatz. Das Interesse an der Verlosung und auch am „VIP-Paket“ blieb hinter den Erwartungen zurück. Es könnte auch daran gelegen haben, dass Barbara Schöneberger moderierte? Oder lag es daran, dass niemand sich gerne mit dem Zentralkommitee des Merkel-Regime in einem Raum befinden möchte? Die Arena war nicht ausverkauft und leerte sich beim Auftritt von Herbert Grönemeyer stetig.

Die Politiker auf der Bühne wurden von Bill Gates bezahlt. Sie wissen schon, dass ist der Typ, dem wir das Zwangs-„Windows“ verdanken. Das,  was immer abstürzt und wo die Treiber nie funktionieren. Mit Justin Trudeau „and his beautiful wife“, gab es dann doch noch den Super-Star Auftritt in der Barclay-Arena

„Oh, wait. Justin was born December 25, 1971, nine months after Pierre and Margaret’s honeymoon in British Columbia and long before the couple travelled to Cuba.“VICE

„Die anwesenden Staats- und Regierungschefs verpflichteten sich, mehr als 700 Millionen Dollar auszugeben, von denen 113 Millionen notleidende Menschen profitieren sollen.“ regioactive

Der US-amerikanische Sänger Pharell Williams, verfügt über ein geschätztes Vermögen von $ 215 Millionen.

Die kolumbianische Popsängerin Shakira gehört mit einem von verschiedenen Quellen geschätzten Vermögen von € 275 Millionen zu den reichsten südamerikanischen Popstars.

Der 33-jährige Andreas Bourani ist auf dem ersten Platz der „People With Money“-Liste über die 10 bestbezahltesten Sänger 2017 mit einem geschätzten Verdienst von $ 96 Millionen.

Lena Meyer-Landruts Vermögen wird auf $ 5 Millionen geschätzt.

Diese dank globalisiertem Musikmarkt reich gewordenen Musiker, sind gegen die Globalisierung aufgetreten.

Bestimmt meinten die ihr Engagement ernst und nutzten es nicht als kostenlose Werbung, um noch mehr zu verkaufen.

Olaf Scholz feierte sich in der Barclay-Arena, während Hamburg brannte
Eine Anwohnerin aus der Schanze: „Man hat die Vermummten hier so lange randalieren lassen, damit sie nicht andere Bezirke angreifen, wie zum Beispiel die Elbchausse oder Harvestehude. Man hat die Schanze geopfert, damit man die Staatsmänner in der Zeit, sicher nach Hause fahren kann.“
Polizei zu G20-Gewaltexzessen: „Wir mussten eine Güterabwägung vornehmen“ FOCUS
Das Regime hat gesiegt. Die Freude ist groß!
Bereits am Donnerstag war die Stadt gesperrt. Hamburger, welcher nicht der Aufforderung zur Flucht gefolgt waren, wurden dazu genötigt, ihr Haus nicht zu verlassen. Der HVV wurde willkürlich ausgesetzt. Die Straßen wurden von der Polizei für  die Staatskarossen im gesamten Stadtgebiet gesperrt. Marschierende Schlägertrupps terrorisierten jene Bürger, welches es wagten, sich auf der Straße zu zeigen. Ein gespenstischen Bild. Kilometerweit zeigte sich die Stadt Menschenleer. Staatskarossen durchquerten die Fußgängerzonen. Geschäfte blieben geschlossen. Das ZDF hatte sich ein Camp mit 8 Ü-Wagen an den Deichtorhallen aufgebaut. Auch dieses Camp war Menschenleer. Auf den Toiletten am Hauptbahnhof saßen Zivilpolizisten im Kittel ( ! ) gemeinsam mit dem Personal. Hubschrauber überflogen das gesamte Stadtgebiet. Zum ersten Mal sah ich am Hauptbahnhof und in der Stadt, mehr Polizisten als Zivilisten. Ich sah Panzerfahrzeuge an den Kreuzungen in der Stadt. Ich sah wie private Sicherheitsleute die wenigen Fahrgäste von den U- und S-Bahnhöfen verjagten.
Bettler, Antänzer, Dealer, Junkies, „Flüchtlinge“ und die Obdachlosen waren verschwunden. Man sagte mir, dass Olaf Scholz den Obdachlosen, welche sich nach Pinneberg, also außerhalb Hamburgs Stadtgrenze hatten bringen lassen,  neue Zelte geschenkt hat. Was mit den anderen Personengruppen passierte, hat mir keiner beantworten können. Frau Merkel wurde Minutenlang applaudiert, als jene in der Elphi ihren Platz zum abendlichen Konzert einnahm. Es wurde Beethoven gespielt. Die „Ode an die Freude“ / Europäische Nationalhymne. Die Freude war groß. Denn es ist dem Merkel-Regime gelungen, in einem 3 Tage Krieg die Stadt einzunehmen und sich dabei selbst als „die Guten“ medial zu inszenieren.

Advertisements