Schlagwörter

, , , , ,


Der ehemalige Richter auf Probe David Jungbluth, er war dies von Oktober 2012 bis Ende August 2013 in der saarländischen Justiz, schreibt in Betrifft JUSTIZ 2014, Seiten 17-22, unter der Überschrift „Die Qualität der Arbeit ist zweitrangig“ zur Arbeit der Staatsanwaltschaft u.a.: „In diesem Zusammenhang stellt nach meiner Einschätzung – lediglich exemplarisch – das Instrument der sogenannten ‚pönalen Quote‘ in der Praxis der saarländischen Staatsanwaltschaft einen evidenten Verfassungsverstoß dar.
Es handelt sich bei dieser um die Vorgabe, dass 20% der staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren mit einem Strafbefehl oder einer Anklage abzuschließen sind. … …die ‚pönale Quote‘ wird mit (vermeintlichen oder tatsächlichen) Bagatelldelikten erfüllt, die man zur Anklage bringt, während komplexere und deshalb zeitaufwendigere Verfahren weiter eingestellt werden, um die Arbeitsbelastung der jeweils zuständigen Bearbeiter zu reduzieren.“ http://blog.justizfreund.de/die-misstaende-in-den-staatsanwaltschaften-sind-ein-problem-poenale-quote-15-09-2014/

Zeitstempel: 5:36
„Wie auch sonst üblich haben wir an diesem Morgen wieder eine bestimmt Zahl smart-phone Sünder erbringen müssen.“

Whistleblower – Ein couragierter Ex-Staatsanwalt und Richter berichtet über Missstände der Saar-Justiz

Veröffentlicht am 18. Juli 2014 von Thomas Rader

„Die Saarbrücker Zeitung berichtete am 17.07.2014 über den ehemaligen Staatsanwalt und Richter David Jungblut, dessen Schilderung über seinen Abschied bei der Saar-Justiz Umstände offenbart, die sicher viele Rechtsanwalts-Kollegen – aus Sicht der „Gegenseite“ – bestätigen können.

Von „amtsanmaßender Ignoranz“, „Systemfehlern“, „Sparzwängen“ und einer „pönalen Quote“, nach der mindestens 20 Prozent aller Strafverfahren mit einer Anklage oder einem Strafbefehl abgeschlossen werden sollen,  ist dort die Rede.

Die Betreuung einer „abgesoffenen“ Zivilkammer und der Hinweis eines Kollegen des in Hessen gebürtigen Whistleblowers, dass Urteile für die nächste Instanz und nicht für die Parteien geschrieben werden, macht die Überlastung der Behörde deutlich…“ https://www.kanzlei-rader.de/2014/07/whistleblower-ein-couragierter-ex-staatsanwalt-und-richter-berichtet-ueber-missstaende-der-saar-justiz/

Mit Hanseatischem Gruß!