Schlagwörter

, ,


„Einer Analyse des Statistischen Bundesamts zufolge gehört das Bundesgesundheitsministerium zu den „größten Bürokratiesündern“ in Deutschland. Auf Selbständige und Unternehmen kamen aufgrund der durch Gesetze und Verordnungen verursachten insgesamt 766 Informationspflichten im Jahr 2015 Kosten in Höhe von 3,4 Milliarden Euro zu. Dabei fallen vor allem Dokumentationspflichten für Ärzte und Apotheker ins Gewicht. Insgesamt werden die durch alle Gesetze ausgelösten Bürokratiekosten mit 43 Milliarden Euro beziffert. Die Kosten für die Bürger sind darin nicht enthalten.“ Wikipedia

Die gesetzlichen Krankenversicherungen sind Körperschaften öffentlichen Dienst. ( Selbstverwaltungen ). Die verwalten die hunderte Milliarden Euro Zwangsabgaben. Die Bundesregierung und die „Selbstverwalter“ machen keine Gewinne / „non profit“, aber eine Menge Schulden. Neben der Verwaltung der Zwangsabgaben, verkaufen die Wissens Dienstleistungen und versorgen sich selbst fürstlich:

„Alle bedienen sich in ihren Gehältern und Altersvorsorgen an dem Geld das die gesetzliche Versicherten als Beiträge, Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil, zur Krankenversicherung einzahlen.“  Duebbert und Partner

„Auf Seiten der Kassen bleibt Dr. Jens Baas, Vorstand der Techniker Krankenkasse, der am besten bezahlte Funktionär. Sein Job war im Vorjahr ( 2016 ) mit 314.560 Euro dotiert, das sind rund 9000 Euro mehr als 2015. Baas verantwortet die Geschäfte der mit 9,8 Millionen Versicherten größten Kasse innerhalb der GKV. Kassen- und KV-Chefs in einer Liga. Die Dotierung der Vorstände anderer Kassen orientiert sich in der Regel an der Versichertenzahl der Kassen. Folgerichtig liegt Barmer-Chef Dr. Christoph Straub im Gehaltsranking auf Platz 2. Seine Tätigkeit wurde im Vorjahr mit 280.434 Euro honoriert, etwa 8000 Euro mehr als im Jahr zuvor.“ Ärztezeitung vom 02.03.2017

Die GKV ( Selbstverwaltung ) veröffentlicht keine Bilanz / doppische Buchführung. Sondern nur das „Finanzergebnis“ als Teil der Gewinn- und Verlustrechnung. Das geschieht mit dem Willen der Politik, des Bundesgesundheitsminister, Herman Gröhe ( CDU ). Die GKV wird auf Wunsch der Politik wie ein „Kleingewerbetreibende“ geführt:

„Doppik ist eine Abkürzung und steht für doppelte Buchführung in den Konten „Soll und Haben“. Die doppelte Buchführung schafft die Möglichkeit, relativ schnell den Vermögens- und Schuldenstand eines Unternehmens einzusehen. Dafür müssen alle Geschäftsvorfälle mit Belegen erfasst und mindestens auf zwei Konten verbucht werden.
Die Erfolgsermittlung der Unternehmen erfolgt dabei durch eine Gewinn- und Verlustrechnung sowie über einen Vermögensvergleich. Die doppelte Buchführung wird fast immer angewandt und ist vorgeschrieben. Die einfache Buchführung darf von Kleingwerbebetreibenden angewandt werden, die mit einer Einnahmenüberschussrechnung abrechnen dürfen.“ Rechnungswesen

Entsprechend frisiert liest sich auch das Finanzergebnis der GKV. Bundesgesundheitsministerium

Wer den Bericht nicht lesen möchte, dem teile ich mit, dass die Leistungen für die Zwangsabgaben Zahler weiter gekürzt wurden und die Kosten für die Verwaltung / Personalkosten, gestiegen sind. Die Rückstellungen für die Pensionen wurden reichlich mit Zwangsabgaben gefüllt. Wie hoch die Personalkosten und die Pensionforderungen sind, darüber wird nichts mitgeteilt. Aus meiner Sicht verdient das Bundesgesundheitsministerium unser Vertrauen nicht und die GKV bezeichne ich als unseriös.

Mit freundlichem Gruß!

Die Vertrauensfrage

2 Bio. Schulden + 907 Mrd. Target2-Salden und was sagt das schwarz-rote Sondierungspapier dazu? Kein Wort!

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Pensionsverpflichtungen Berlins sind unbekannt?

Der Chef der Handelskammer