Schlagwörter

, ,


Hauptaktionär von Air-Berlin ist Etihad-Airlines. Diese wiederum gehört der Regierung von Abu-Dhabi. Etihad kaufte von 2011 bis 2014, 8 Airlines auf und multiplizierte die Buchungen.

Zwölf Prozent von Air-Berlin gehören der türkischen ESAS Holding / Pegasus-Airlines ( türkische Oligarchen ).

Ein Urlaub in der Türkei im August 2017:

„Erst so langsam verstehen wir, wo wir sind. Es ist nicht mehr das uns bekannte Resort. Es sieht nur noch so aus. Das ist eine Absteige für die Deutschtürken, die Erdogans Aufruf gefolgt sind, Urlaub in der Türkei zu machen und dafür die Flugreise gesponsert bekommen; als Erdogans nationaler Rettungsplan sozusagen, um in den Urlaubsgebieten überhaupt noch Betrieb zu haben.“ Tichys Einblick

„Sonderrechte im Überbrückungskredit
Fragt der „FOCUS“ im Titel die Leser und gibt im Text die Antwort dazu. Natürlich werden wir das Geld nie wieder sehen. Denn mit dem Geld wird der Insolvenz Verwalter bezahlt und es werden die Versorgungen des Management gesichert. Der jetzigen Manager. Aber auch die der Manager, welche bereits im Ruhestand sind und aus der Tageskasse von Air-Berlin bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag zu versorgen sind. Komme was da wolle.
Womit begründet die Politik in den Medien den Kredit, der nicht vom Kreditnehmer zurück gezahlt werden muss, weil nur € 80 Millionen an Werten den Forderungen gegenüber stehen? 

„Den Schritt, einen Kredit zu garantieren, begründete die Wirtschaftsministerin Brigitte Zypris unter anderem auch mit den derzeit stattfindenden Sommerferien in mehreren Bundesländern.“ WELT

OK. Damit der Urlauber kein Ticket von einer anderen Billig-Air-Line ergänzend kaufen muss, zahlen wir Steuerzahler den Kunden die Tickets? € 150 Millionen für drei Monate. Eine Menge Kunden hat Air-Berlin. Mehr Kunden als die Lufthansa.

Die Wirtschaftsministerin scheint da etwas mit dem Wirtschaften und der Pflicht zur Transparenz dem Steuerzahler gegenüber nicht ganz verstanden zu haben. Oder aber, ich kann die Wirtschaftsministerin nicht verstehen.

Die Arbeitsplätze der Fachkräfte von Air-Berlin sind nicht gefährdet. 

„Qatar Airways hat unmittelbar nach Bekanntwerden der Air-Berlin-Insolvenz zwei offene Pilotencastings in Berlin angesetzt. Wie der Golf-Carrier auf Facebook ankündigte, werden diese am 23. und 24. August im Berliner Maritim Hotel stattfinden. Eine Voranmeldung sei nicht nötig.“ airliners.de

Lufthansa-Chef Spohr hat gestern intern angekündigt, viele der 8500 Beschäftigten von Air Berlin übernehmen zu wollen – meint aber nur das fliegende Personal. Wörtlich sagte er nach Informationen unserer Redaktion: „Die Air-Berlin-Crews sind Top-Leute, bei denen wir uns freuen können, wenn wir möglichst viele zu uns holen.“ rp-online

Offenkundige Schwächen im Management?

  • Übernahme von anderen Gesellschaften (z.B. dba, LTU).
  • Abschluss von schlechtem Leasing Deal mit Tuifly.
  • Ausklammerung des Asien-Marktes durch Verpflichtung innerhalb der Verbindung mit Etihad.

Die Zukunft der Deutschen Air-Lines

Sollte den Deutschen Steuerzahlern das Geld ausgehen, dann könnte Etihad die Lufthansa kaufen. Was sicherlich dazu führen wird, dass die Sicherheitsstandards auch in Deutschland weiter sinken werden.

Mit Hanseatischem Gruß!

 

 

 

 

 

 

Populistisch   Denen bezahlen wir mit Steuergelden die Raten für den € 150 Millionen Kredit. Von den überbezahlten Fachkräften des Merkel-Regime ist zu erwarten, dass die Lufthansa auch noch an Etihad verscherbelt wird. Dann hat Deutschland keine Werften und keine eigene Air-Line mehr.

 

 

Werbeanzeigen