„All jene, die angesichts dieser obrigkeitlich geforderten, geförderten und finanzierten Spitzellogik, die sich im Besitz der Wahrheit und nichts als der Wahrheit wähnt, nicht nur fröstelt, sondern friert, sollten sich warm anziehen. Es ist möglich, dass es furchtbar kalt wird hierzulande. Kühl ist es schon. Indes: Das Kerngeschäft aller Politik ist es, die Freiheit zu beschneiden, sie als Böse zu etikettieren. Das Kerngeschäft aller Freiheit ist es, die Politik zu beschneiden. Das Pendel wird auch wieder anders ausschlagen. Der Weg bis dahin kann allerdings ein langer sein. Trotzdem ist er Grund zur Hoffnung, Grund genug, stehen zu bleiben. Egal, wie lange die Kraft reicht.“

frankjordanblog

Leser ** bescheinigt den auf der Online-Textablage des Autors hinterlegten Beiträgen „neurechte Rhetorik“. Abgesehen davon, dass solch ohne Not angebrachte öffentliche Etikettierung heute bereits das Potential hat, Existenzen buchstäblich zu zerstören, erlaubt sie einen Blick in die bunte Finsternis jener Grube, die den sich in geistiger und moralischer Superoirität Wähnenden als Glaube und Handlungsrechtfertigung dient. Allerdings: Der Klebstoff alles Denunziatorischen ist von schlechter Qualität. Das Etikett haftet nicht, fällt ab sobald das Gebannte dem politischen Kampfbegriff gegenübergestellt wird.

Vereinfacht und verengt wird die Bezeichung „neurechts“ mit Konservatismus im Sinne von Rückwärtsgewandtheit, mit Fortschrittsverweigerung und völkischem Überlegenheitsdenken gleichgesetzt. Kurz: mit der Verherrlichung einer gesellschaftlichen und politischen Rückker ins Mittelalter unter antidemokratischen, nationalistischen Vorzeichen. Die Sache ist jedoch die: Im Mittelalter sind wir längst. Leise, verstohlen und von den meisten Unbemerkt wurde die Überführung der europäischen Gesellschaften in eine religiös organisierte Ordnung beschlossen und umgesetzt. Anführer ist ein Klerus, der sich auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 981 weitere Wörter

Advertisements