Schlagwörter

, , ,


Mir fällt an den Streikwellen des ÖD ( Lehrer, Müllmänner, Lok-Führer, Erzieherinnen… ) auf, dass es dieser Berufsgruppe welche aus Steuermitteln bezahlt werden – im Vergleich zu den Mitarbeitern in der Freien Wirtschaft – wirtschaftlich gut geht. Die Kommunen zahlen bereits heute 41% jedes eingenommen Steuer-€ als Personalkosten in die privaten Taschen des ÖD. Im Jahr 2030 werden es dann 78% sein. Die Staatstrolle verbreiten in den Medien, wie überaus wertvoll der ÖD sein.Viel wertvoller als die Berufe in der Freien Wirtschaft und wie wünschenswert es sei, wenn auch die Angestellten des ÖD endlich wieder alle in den Beamtenstand wechseln würden. Wegen dem ( noch ) Streikverbot. Vergessen wird dabei, in welchen desolaten Zuständen die ehemals rein staatlichen Betriebe ( DB, RB, Post, Schulen )  befanden und wie unwirtschaftliche bis heute die teils staatlichen Betriebe arbeiten. Tatsache ist auch, dass Beamte max. 9 Monate am Arbeitsplatz anwesend sind. Dass diese Berufsgruppe ( incl. der Pensionäre ) 12 Gehälter, Privilegien, Urlaubs- und Weihnachtsgeld kassieren.
Auf mich macht es den Eindruck, als seien diese Streikwellen des ÖD vom Beamtenstand und von der amtierenden Bundesregierung gewünscht. Als Argument den Beamtenstand in Deutschland – entgegen der Vernunft – niemals abzuschaffen. Tatsache ist, dass sowohl Platzek und Weselsky eine erfolgreiche Karriere in der DDR und ohne Übergang auch eine sehr erfolgreiche Karriere im sog. wiedervereinigtem Deutschland geschafft haben. Auch der Streikführer von verdi, Bsirske ist ohne Zweifel eine Person, welcher sich mit westlichen, liberalen Werten nicht identifizieren kann. „Bsirske ist der Sohn eines Arbeiters bei der Volkswagen AG und einer Krankenschwester. Sein Vater war Anhänger der KPD.“
Quelle: Wikipedia
Alle nicht im Staatsdienst tätigen ( die Netto-Steuerzahler ) finanzieren den Wohlstand des ÖD durch Verzicht und jeder 5. Deutsche bereits mit Armut. Wer diese Streiks unterstützt verkennt, dass er das Unrecht, welches zwischen ÖD und der Freien Wirtschaft ( Mindestlohn-Empfänger ) zementiert. Je teurer der ÖD, um so höher steigen weiterhin die Steuern und Sozialabgaben für die Netto-Steuerzahler.
Auch der Vorstand der Bahn ist Staatsdiener. Die unangemessene Erhöhung des Einkommens des Vorstands wird ebenfalls aus Steuermitteln bezahlt. Diese Leute unterstützen das System und profitieren vom System. Das ist mein Fazit.
In der Schweiz gibt es keine Beamten mehr und überhaupt keine streikenden Menschen. Zufall?