Schlagwörter

, ,


„Reichsbürger“ wollen Verwirrung stiften

Sie verfolgen das Ziel, Verwirrung zu stiften, um staatliche Stellen vom rechtlich gebotenen Handeln abzulenken. Wenngleich nicht alle Akteure dieser Szene Rechtsextremisten sind, so ist dennoch bisweilen eine große ideologische Nähe zum Rechtsextremismus offensichtlich.“
http://www.mik.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.320088.de

Den sogenannten und den selbsternannten „Reichsbürgern“ steht eine Übermacht des Staatsapparats und die Masse der in Deutschland lebenden Nicht-Reichsbürgern gegenüber.

Was niemals passieren darf und trotzdem Alltag ist, dass legal handelnde Menschen denunziert, verleumdet und verfolgt werden.

Was niemals passieren darf ist, dass jedes 4. in Deutschland gesprochene Urteil ein Fehlurteil ist.
Auch das ist Alltag in Deutschland 2015.

Was niemals passieren darf ist, dass es für Verfassungsfeinde in Ämtern und Behörden überhaupt keine Kontrollinstanzen mehr gibt.

Wer Opfer eines gewollten oder ungewollten Justiz-„Irrtum“ wird, hat in diesem Staat keine Chance sich zu wehren.

Wer Briefe an Behörden schreibt um auf tatsächliche oder vermeintliche Missbräuche durch Beamte oder auf Rechtsbeugung durch Richter oder Staatsanwälte hinweist, wird als Querulant oder Reichsbürger verleumdet.

Es gibt in ganz Deutschland keine neutrale Stelle, an der sich Betroffene über Vergehen oder vermeintliche Vergehen von Beamten beschweren könnten.

Es gibt aber eine Überzahl von mit Steuergeldern bezahlten Trollen welche legal handelnde Menschen in öffentlichen Foren beleidigen und diskreditieren.

Grundsätzlich wird nur einseitig ermittelt. Illegal handelnde oder korrupte Beamte genießen den Schutz der Kollegen. Besser, in Deutschland gibt es gar keine illegal handelnde oder korrupte Beamte. Korruption ist kein Straftatbestand. Wer anderes erlebt und darüber berichtet ist ein „Reichsbürger“, psychisch krank und auch ein Querulant.

„Wir sind dafür nicht zuständig.“

Nein, „dafür“ ist kein Beamter zuständig. Zuständige für Zustände befinden sich außerhalb der Zuständigkeiten.

3 Besucher hatte ich heute auf meinem Blog. 26 Artikel wurden „geprüft“. Von „Zuständigen“ des Innenministerium. Ob sich hier etwas finden lässt, was gegen mich verwendet werden kann.

Deshalb sehe ich mich gezwungen, mich an dieser Stelle zu erklären:

Ich bin Künstlerin und an keiner politischen Karriere interessiert. Auch vertrete ich den Standpunkt, dass ich mir von keinem Club und auch von keiner Partei vorschreiben lasse, was ich zu denken oder zu tun habe. Grundsätzlich rede ich mit allen Menschen; Und ich finde, ob jemand Islamist oder Nazi oder sonstwas ist, bleibt dessen persönliche Entscheidung. So lange dieser seine persönlichen Interessen nur innerhalb seiner eigenen 4 Wände auslebt, bitte gerne. Toleranz endet allerdings da, wo diese Toleranz in die Rechte eines anderen Menschen eingreift. Ich verkaufe Kunst. Wenn niemand mehr an meiner Kunst interessiert ist, dann Putze oder Kellner ich. Grundsätzlich lasse ich mich von gar keiner Organisation kaufen. Weder von korrupten West-Zombies, noch von DDR-Zombies. Wir sind nun mal alle Deutsche. Ob wir wollen oder nicht. Wir sind „wiedervereinigt“. Darum sollten wir nicht aufhören mit einander zu sprechen. Statt uns gegenseitig zu misstrauen und zu bespitzeln. So, dass wollte ich mal los werden. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Michel Abdollahi:“Ich bin Muslim. Was wollen Sie wissen?“
http://www.ndr.de/kultur/Muslim-Islam-Michel,abdollahi118.html

Advertisements